Tiefe Sedierung und Intubationsnarkose

content_image

Sandmann, lieber Sandmann...


Bei manchen Kindern ist es sinnvoll, die Zahnsanierung in einer Sitzung mit Intubationsnarkose durchzuführen. Die Indikation dazu wird gründlich erwogen und gemeinsam mit den Eltern, dem Kinder- oder Hausarzt und unserem Anästhesisten abgeklärt und genau besprochen.

Bei kleinen Befunden reicht sogar eine schonende Kurznarkose. Das Mittel wird vom Kind eingeatmet, indem es eine Maske aufgesetzt bekommt.

Moderne Narkosemittel ermöglichen es, die Wirkzeit der Narkose auf wenige Minuten genau für die Dauer der Zahnbehandlung zu bemessen. Auch Übelkeit und Brechreiz sind dadurch äußerst selten geworden.
Vor der Behandlung werden die Eltern in einem ausführlichen Beratungsgespräch über alle Einzelheiten der Behandlung informiert. Eine halbe Stunde vor dem Eingriff bespricht der Anästhesist mit Ihnen noch einmal das Vorgehen und das Kind erhält einen Saft, der müde macht und die Angst nimmt. Die Narkose leitet der Anästhesist dann mit einer Maske ein und das Kind schläft bereits nach wenigen Augenblicken. Während der gesamten Narkose wird das Kind vom Anästhesieteam betreut. Sobald Ihr Kind schläft, dürfen Sie wieder ins Wartezimmer oder spazieren gehen.

Nach der Behandlung bleiben die Eltern mit dem Patienten in unserem Aufwachzimmer so lange, bis das Kind ausgeschlafen hat (in der Regel ca. 1 Stunde) und es vom Anästhesisten entlassen wird.