bleibende Zähne

content_image

…für die "Echten" nur das Beste!


Füllungen


Bleibende Zähne, die im bereits im heranwachsenden Alter kariesbedingte Schäden erlitten haben, sollten unbedingt mit hochwertigem Kunststoff versorgt werden. Das Material, welches von den gesetzlichen Krankenkassen als wirtschaftlich, ausreichend und zweckmäßig angesehen wird, ist ein kurzlebiger Zement. Dieser muss in relativ kurzen Abständen ausgetauscht werden, da sich die Füllungen auswaschen und nicht mehr mit dem Zahn dicht abschließen, so dass die Gefahr der erneuten Kariesbildung groß ist. Mit jedem Füllungsaustausch wird zwangsläufig kostbare Zahnhartsubstanz geopfert.

Der hochwertige Kunststoff (Composite) wird in unserer Praxis unter absoluter Trockenlegung mittels Kofferdam verarbeitet. Die Behandlung mit Lupenbrille sichert die Qualität und Ästhetik der Restauration.

Die Kosten für die Versorgung mit Composite werden anteilig von den gesetzlichen Krankenversicherungen getragen, und zwar unabhängig vom Alter des Patienten.



Wurzelbehandlung (Endodontie)


In einigen Fällen ist eine Wurzelbehandlung bereits in jungen Jahren erforderlich, um einen durch Karies oder Unfall beschädigten Zahn zu erhalten. Die Erfolgsprognose steht dabei in direktem Zusammenhang zur Qualität der Wurzelfüllung.

Die endodontische Therapie erfolgt in unserer Praxis mit moderner Technik. Für die Aufbereitung des Wurzelkanalsystems werden flexible Instrumente eingesetzt, die sich dem Wurzelkanalverlauf anpassen. Die Längenbestimmung erfolgt mittels eines speziellen Geräts. Das Wurzelfüllmaterial wird durch Erwärmung in plastischer Form in die Wurzelkanäle eingebracht, so dass eine optimale Abdichtung der Wurzelkanäle gewährleistet werden kann. Die gesamte Behandlung wird unter absoluter Trockenlegung mit Kofferdam und mit Hilfe einer Lupenbrille zur Sichtvergrößerung durchgeführt.

Bei gesetzlich versicherten Patienten sind die Kosten für den zusätzlichen Aufwand, der über das Maß des Notwendigen und Wirtschaftlichen hinausgeht, selbst zu tragen.



Sportschutzschiene


10-15% der Zahnunfälle passieren beim Sport. Besonders bei Sportarten mit starkem Körperkontakt oder hoher Unfallgefahr empfehlen wir, eine spezielle Zahnschutzschiene zu tragen.

Der Zahnschutz wird individuell im zahntechnischen Labor hergestellt und ist in der Lage, unfallbedingte Zahnschäden auf ein Minimum zu reduzieren. Um eine Optimierung der Dämpfungseigenschaften der Schiene zu erreichen, werden unterschiedliche Lagen von weichen Platten kombiniert. Die ausgeübte Sportart entscheidet über die Stärke und Kombination der Platten.


Hilfe nach Zahnunfällen


Im Ernstfall das Richtige tun!

Das Verhalten unmittelbar nach einem Zahnunfall kann für die Therapie und die Prognose des verletzten Zahnes entscheidend sein. Insbesondere bei Kronenfrakturen und ausgeschlagenen Zähnen kann das richtige Handeln den Behandlungserfolg maßgeblich beeinflussen.



Grundsätzlich gilt: Ruhe bewahren!

Sofort nach Zahnunfall einen Zahnarzt aufsuchen!



Zahn locker oder verschoben:

Belassen Sie die Zähne zunächst in ihrer Position.

Zahn abgebrochen:

Suchen Sie das abgebrochene Fragment und bewahren Sie es in einer Zahnrettungsbox auf. In vielen Fällen kann das Zahnstück vom Zahnarzt wieder angeklebt werden.

Zahn ausgeschlagen:

Suchen Sie den ausgeschlagenen Zahn.

Berühren Sie den Zahn nur an der Krone.

Lagern Sie sofort den Zahn in einer Zahnrettungsbox (Dentosafe oder SOS Zahnbox). Diese ist in Apotheken und Zahnarztpraxen erhältlich. Falls nicht verfügbar, verwenden Sie kalte H-Milch.

Niemals den Zahn reinigen oder trocken lagern!


Überprüfen Sie nach einer Verletzung, ob Ihr Kind noch ausreichend gegen Tetanus geschützt ist!